Heinzebank – ein Dorf mitten im schönen Erzgebirge

Die Gemeinde Heinzebank befindet sich zwischen Zschopau und Marienberg und liegt an der Wasserschneide zwischen Zschopau und Flöha. Der Ortsteil der Stadt Wolkenstein ist umgeben von zahlreichen anderen Gemeinden. Im Nordwesten befindet sich Großolbersdorf, im Osten Lauterbach, im Südosten Lauta und im Südwesten Hilmersdorf. Der Ort Heinzebank ist der Gemeinde Hilmersdorf zugehörig.

Im Jahre 1543 wird ein Wolkensteiner Bürger namens „Heintz“ von Herzog Heinrichs Witwe mit einem Fleckchen am Lengefelder Wald belehnt. Aus diesem Jahr stammt auch die erste Bezeichnung „Heintzbangk“. Bereits 1551 wird die „Heintzbangk“ als Schenke mit Ausspanne errichtet. Aufgrund dessen und einem Lehnbrief entsteht etwas später das Lehngut Heinzebank. 1887 erfolgte der Verkauf des Lehngutes an den Staatsfiskus. Der Abriss der Buschmühle im Heinzewald wurde 1905 aufgrund des Baus der Neunzehnhainer Talsperre vollzogen.

Am 01. Januar 1999 erfolgte dann der Zusammenschluss mehrerer eigenständiger Gemeinden ( Schönbrunn, Gehringswalde, Falkenbach und Hilmersdorf) mit der Stadt Wolkenstein. Auch die Gemeinde Heinzebank wurde Ortsteil dieser Stadt.

Im Nordosten der Heinzebank befindet sich ein großes Waldstück, welches mit seinen zahlreichen Wanderwegen zu abenteuerlichen Ausflügen einlädt. Aber auch eines der ältesten Gutshäuser Sachsens, das Hotelrestaurant „Zur Heinzebank“ freut sich über jeden Besucher.